Sie sind hier:  Straßenverkehrszentrale BW > Verkehrsbeeinflussungsanlagen > Netzbeeinflussung > Technik und Wirkung

Technik und Wirkung Netzbeeinflussung

Im Folgenden finden Sie Erläuterungen zur Technik und Wirkung von Netzbeeinflussungsanlagen.

play_arrowTechnik Netzbeeinflussung

Grundlage der Modell- und Prozessrechnung sind zunächst das automatische Verkehrserfassungssystem, das aus Induktionsschleifen und Unterflursensoren in sämtlichen Anschlussstellen und z. T. auf freier Strecke besteht und die Verkehrsstärke sowie die Geschwindigkeit, für Pkw und Lkw getrennt, fahrstreifenbezogen misst.

Diese Verkehrsdaten werden vor Ort in den Streckenstationen verarbeitet, an die Unterzentrale übermittelt und ausgewertet. Im Rahmen dieser Auswertung werden aus den Verkehrsdaten mittels Glättung und Prognose die richtungsbezogenen steuerungsrelevanten Verkehrsparameter sowie eine Verkehrsmatrix berechnet. Das Steuerungsmodell ermittelt aus den vorgenannten Eingangsgrößen abschnittsweise die prognostizierten Verkehrszustände und vergleicht diese mit der praktischen Leistungsfähigkeit der einzelnen Streckenabschnitte.

play_arrowSchaltung Netzbeeinflussung
Die aktuellen Störmeldungen, insbesondere Unfallmeldungen des Verkehrswarndienstes sowie Baustellen werden automatisch übernommen und in die Berechnungen miteinbezogen.

Wird hieraus eine Überlastung festgestellt, so wird das voraussichtlich verlagerbare Verkehrsaufkommen des Durchgangsverkehrs berechnet und auf die Alternativroute umgelegt. Damit werden modellhaft die neuen Verkehrszustände ermittelt, die sich im Falle einer Verkehrsumlenkung auf den jeweils beeinflussten Strecken ergeben würden.

Für diese simulierte Situation werden dann auf Basis vorgegebener Parameter Normalroute und Alternativroute gegenübergestellt. Ergeben sich entsprechend deutliche Vorteile für die Alternativroute, so wird - nach abschließender Plausibilitätsprüfung - dem Operator in der Straßenverkehrszentrale eine Schaltempfehlung gegeben. Im Falle einer Schaltung werden an den dWiSta die jeweils infrage kommenden Umlenkungsempfehlungen angezeigt. Darüber hinaus wird mittels der dWiSta auch auf Störungen/Vollsperrungen entlang der Alternativroute hingewiesen.
play_arrowWirkung Netzbeeinflussung
Mit der Errichtung einer Netzbeeinflussungsanlage (NBA) verbindet sich das Ziel, überlastete Autobahnteilstrecken durch Umlenkung der verlagerbaren Verkehrsanteile zu entlasten.

Durch den Betrieb von Netzbeeinflussungsanlagen werden

  • gestörte Autobahnteilstrecken durch Umlenkung der verlagerbaren Verkehrsanteile entlastet,
  • Störeinflüsse vermindert,
  • Zeitverluste für das Gesamtkollektiv der Verkehrsteilnehmer minimiert und
  • die verfügbaren Netzkapazitäten wirtschaftlich ausgenutzt.